Die Gruner Gruppe und das Branchenmagazin bauRUNDSCHAU lancieren eine gemeinsame Plattform zur Swissbau. «Swissbau by Gruner» greift ab 4. Januar bis zur Messe täglich ein Schwerpunktthema rund um die Swissbau 2018 auf. Zu Messebeginn publizieren wir täglich Breaking News. Damit fühlen die beiden Partner bauRUNDSCHAU und Gruner den Puls der Branche und entwickeln daraus Diskussion zu relevante Themen.

Im folgenden Beitrag geben wir einen ersten Überblick.

Die Swissbau als zentrale Leitmesse steht vor der Tür. Wer nicht nach Basel reisen kann, bleibt trotzdem am Puls und hat so eine virtuelle Plattform zur Verfügung. Wer da ist, behält die Übersicht. Zugang zum Themen- und Newsservice von bauRUNDSCHAU und Gruner gibt es zudem über einen Newsletter, den Interessierte abonnieren können.

Neben der von Gruner unterstützten Berichterstattung über die Swissbau publiziert das führende Planungs- und Ingenieurunternehmen seine neue Webseite www.digital.gruner.ch. Anhand von konkreten Projekten zeigen die Spezialistinnen und Spezialisten die Anwendung von digitalen Tools und Verfahren und wie Kunden konkret davon profitieren. Die Webseite wird laufend durch aktuelle Blogbeiträge der Ingenieure und BIM-Experten von Gruner aus den unterschiedlichen Bereichen wie Infrastruktur, Gebäudetechnik, Generalplanung, Konstruktion und Brandschutz ergänzt.

Messe im Wandel

Eine erfolgreiche Messe kann heute nicht mehr nur Standflächen anbieten auf denen dann nur Produkte gezeigt werden. Besucherinnen und Besucher interessieren sich für echten Mehrwert. Zum Beispiel in Form von Inhalten, die die Zielgruppe wirklich erreichen.

Aus diesem Grund führenden Branchenverbänden, Organisationen, Hochschulen und Medien organisiert die Swissbau seit mehreren Jahren das Veranstaltungs- und Netzwerkformat Swissbau Focus. Im Zentrum stehen die Themen Energie, Bildung, Raumplanung, Digitalisierung und der Lebenszyklus von Bauwerken. Das Messemotto «Collaboration – alle zusammen oder jeder für sich?» stellt in diesem Zusammenhang die Frage nach der Zukunft der Bauwirtschaft ins Zentrum. Können die Akteure wie bisher relativ isoliert ihre Ziele verfolgen oder sind neue, branchenübergreifende Verbindungen notwendig?

Die Baubranche steht ja in Teilen noch vor Digitalisierungswellen, die andere Branchen hinter sich haben.

«Swissbau Innovation Lab»
In der neuen Sonderschau zur digitalen Transformation «Swissbau Innovation Lab» werden die Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise in die Zukunft mitgenommen. Im iRoom, der eigens für das Swissbau Innovation Lab konzipiert wurde, tauchen Besucherinnen und Besucher in eine digitale Erlebniswelt ein und erfahren anhand des neuen Bundeshauses als eines fiktiven Anwendungsbeispiels, wie Gebäude in naher Zukunft geplant, gebaut, genutzt und betrieben werden. Dazu stehen neuste Technologien wie virtual- und augmented Reality-Tools zur Verfügung. Der Neubau des Bundeshauses wird greifbar und real. Digitalisierung wird erlebbar. So gilt es die Chancen der digitalen Transformation in der Bauwirtschaft erlebbar zu machen.

 Inhalte an der Swissbau

Focus 1: «Die Generationen im neuen Spannungsfeld»
In wenigen Jahren definieren die Generationen ab Jahrgang 1980 den Arbeitsmarkt. Sie bringen neue Tools, Perspektiven und Kompetenzen mit, stellen aber auch neue Ansprüche. Parallel verändern sich mit der Digitalisierung die Berufsprofile und die Aufgaben verschieben sich entlang der Wertschöpfungskette. Neue Technologien, Systeme und Materialien kommen auf den Markt und prägen den Alltag der Bauwirtschaft. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen den Generationen in der Zukunft? Inwiefern verändern sich die Berufsprofile? Wo entstehen neue Kooperationen? Und wie muss sich die Bildungslandschaft in diesem Umfeld weiterentwickeln?

Focus 2: «Neue Perspektiven für den alpinen Raum»
Über die Hälfte unserer Landesfläche befindet sich im alpinen und voralpinen Raum. Diese Regionen sind einzigartig und wesentlicher Bestandteil der Schweizer Identität. Vielerorts fehlt es jedoch an Perspektiven. Die Klimaerwärmung stellt den Wintertourismus vor grosse Herausforderungen und steigert das Risiko für Naturgefahren. Viele Gemeinden kämpfen zudem mit Abwanderung und deren weitreichenden Konsequenzen. Wie schaffen wir es, gemeinsam neue Perspektiven für den alpinen Raum zu entwickeln? Wie gestalten wir in Zukunft die Zusammenarbeit zwischen den Bergregionen, zwischen «Berg» und «Tal», zwischen der lokalen Bevölkerung, dem Gewerbe, dem Tourismus und den Entscheidungsträgern aus der Politik?

Focus 3: «Das Gebäude als Dreh- und Angelpunkt der Energiestrategie»
Die Schweiz importiert monatlich Erdöl im Wert von einer Milliarde Schweizer Franken. Mit dem Ja zur Energiestrategie 2050 hat sich das Volk nun für eine Zukunft mit erneuerbaren Energien entschieden. Wie sich die Umsetzung der neuen Energiestrategie in diesem Spannungsfeld gestaltet, ist unklar. Sicher ist: Der Gebäudepark, seines Zeichens verantwortlich für die Hälfte des Schweizer Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen, spielt dabei eine zentrale Rolle. Welche neuen Modelle, Konzepte und Technologien erwarten uns? Wie verändern sich die Rollen der Marktteilnehmer? Und wie wollen wir in Zukunft zusammenarbeiten?

Focus 4: «Auf dem Weg zur totalen Vernetzung»
Die Schweizer Baukultur geniesst eine langjährige Tradition und zeichnet sich durch eine hohe Stabilität aus. In dieses Umfeld dringt die Digitalisierung mit neuen Geschäftsmodellen und Technologien. Prozesse verändern sich, neue Akteure treten auf den heimischen Markt und Daten entwickeln sich zum Gold des 21. Jahrhunderts. Die neuen Herausforderungen setzen die bisherigen Akteure unter Druck, bieten aber gleichzeitig auch neue Chancen. Wie gestalten sich die neuen Handlungsmöglichkeiten und Strategien? Von welchen «Best Cases» können wir lernen? Wie organisieren wir den gemeinsamen Umgang mit den Daten und wie stellen wir die erfolgreiche Zusammenarbeit langfristig sicher?

Georg Lutz ist Chefredaktor von bauRUNDSCHAU

Weitere Informationen:
www.digital.gruner.ch
www.baurundschau.ch
www.swissbau.ch